Das Label JURiSMiC

Damit eine Produktion und ihre Veröffentlichung vollständig vonstatten gehen kann, braucht Ihr ein Label. Ohne dieses Label und den auf dem Medium aufgedruckten Labelcode dürfen Rundfunkanstalten Eure Songs nicht nutzen oder senden. JURiSMiC (LC50396) ist dabei kein Label im herkömmlichen Sinne (wie die großen Majors) und will bzw. kann nicht Eure komplette Produktion übernehmen oder finanzieren, sondern ich biete Euch als Dienstleistung die Veröffentlichung und Verbreitung Eures Produkts zu fairen Konditionen an (siehe Preisbeispiele).

Im kleinsten Paket kostet Euch die Nutzung lediglich eine einmalige Pauschale sowie einen prozentualen Anteil an den Lizenzeinnahmen aus dem veröffentlichten Material – und keine Sorge: der größere Anteil kommt Euch zugute. Dafür benötige ich lediglich drei (3) oder vier (4) vertriebsfertige Tonträger. Einer davon kommt in mein Archiv und die beiden anderen sind für die Pflichtablieferung in das Musikarchiv der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig und Frankfurt/Main vorgesehen. Der vierte dient, je nach Dienstleistung, zur Bemusterung.

Ihr schließt keinen exklusiven Plattendeal ab, der Euch alles mögliche verbietet oder Euch einschränkt, sondern nur einen Veröffentlichungsvertrag, der mir erlaubt, stellvertretend für Euch die Lizenzentgelte einzunehmen, um sie nach Abzug meines Anteils an Euch weiter zu reichen. Ihr nutzt dann lediglich die Möglichkeiten, die Euch der Labelcode eröffnet. Die komplette Produktion bleibt dabei – wenn Ihr das wollt – in Eurer Hand. Darüber hinaus biete ich Euch als weitere Dienstleistung die Bemusterung von bis zu rund 200 Radiosendern und zahlreichen Printmedien mit insgesamt rund 2000 Redakteuren mit Eurem Produkt zu einem bezahlbaren Preis an. So kann ich z.B. schon für unter 50 Euro alle Sender/Redakteure der ARD mit dem Produkt bemustern.

Sprecht mich aber spätestens an, bevor Ihr die eigentlichen Tonträger in Produktion gebt, denn sonst müsst Ihr den Labelcode später in Form von Aufklebern aufbringen. Ihn direkt auf dem Cover aufzudrucken, ist einfacher. Ebenso ist es immer besser, vor der eigentlichen Produktion zu besprechen, was mit dem Produkt später geschehen soll. Für ein einfaches Demo beispielsweise, das nicht veröffentlich werden soll, lohnen sich bestimmte Vorgänge vielleicht auch gar nicht.

Natürlich unterstütze ich auch auch gern bei der Produktion, zum Beispiel als ausführender Produzent, der den ganzen Prozess im Auge behält, organisatorisch tätig wird oder Euch auch gegebenenfalls darauf aufmerksam macht, wenn etwas gar nicht funktioniert. Oder vielleicht braucht Ihr auch einfach jemanden, der sich Eure Arrangements einfach nur möglichst objektiv anhört und vielleicht Dinge hört, die Euch bislang nicht aufgefallen sind.

Schreibt mich einfach per Email an und erfragt genauere Informationen.